Vertretungskonzept

 

 

Die Vertretungsplanung und -organisation

 

Prioritätenliste

Die Vertretung erfolgt durch Lehrkräfte, die eine Freistunde oder frei gesetzt sind und 

  • Fachlehrer/in des zu vertretenden Faches und Klassenlehrer/in der zu vertretenden Klasse sind.
  • Fachlehrer/in des zu vertretenden Faches und in der zu vertretenden Klasse anderweitig unterrichten.
  • Fachlehrer/in des zu vertretenden Faches sind und in dem Jahrgang der zu vertretenden Klasse, bzw. des zu vertretenden Kurses unterrichten.
  • Fachlehrer/in des zu vertretenden Faches sind.
  • Klassenlehrer/in der zu vertretenden Klasse sind.
  • in der zu vertretenden Klasse anderweitig unterrichten.
  • keine der oben genannten Kriterien erfüllen.

 

 

 

In Fällen in denen eine Vertretung  nicht möglich ist, übernimmt die Schulleitung die Vertretung, bzw. Betreuung.

Dies betrifft hauptsächlich die erste und sechste Unterrichtsstunde für die keine Vertretungsreserve zur Verfügung steht.

 

 In Einzelfällen ist es sinnvoll Lehrer/innen aus ihrem eigenen Unterricht zu ziehen und diesen vertreten, bzw. betreuen zu lassen, um anderen Fachunterricht zu vertreten. Dies kann besonders der Fall bei Fächern sein, die sich andere Vertretungslehrer/innen nicht zutrauen, bei Fächern für die sie nicht qualifiziert, bzw. ausgebildet sind oder aus Gewissensgründen: z.B. Hauswirtschaft, Physik, Chemie, Sport (speziell Schwimmen) oder Religion. 

 

 

Vertretungspläne werden immer nach dem gleichen, übersichtlichen Muster erstellt und enthalten alle Änderungen und Ausfälle, den Grund für den Vertretungsplan (wer fehlt) und Hinweise zur Organisation (z.B. ggf. die Anordnung von Mehrarbeit) und schließen die Regelung der Vertretungsaufsicht mit ein.

Vorbemerkung

Vertretungsunterricht ist Bestandteil des schulischen Alltags. Durch Fort- und Weiterbildung, Klassenfahrten, Exkursionen, Praktikumsbesuche, Projekte, Erkrankung usw. fällt Vertretungsunterricht an. Daher müssen Regelungen für den Vertretungsunterricht getroffen werden, um den Ausfall von Unterricht möglichst zu vermeiden. Das verlangt ein hohes Maß an Kooperationsbereitschaft von allen Beteiligten.

 

Grundsätze

Grundsatz I:      Der Unterrichtsausfall wird auf ein Minimum reduziert.

Alle Unterrichtsstunden werden vertreten bzw. betreut. Ausnahmen können den Nachmittagsunterricht betreffen. Nachmittagsunterricht in höheren Jahrgangsstufen (Jahrgang 9 und 10) kann bei fehlenden Vertretungskräften ausfallen. Die Gewährleistung des Unterrichts in den unteren Jahrgängen hat Priorität.

Der Vormittagsunterricht (1. bis 6. Stunde) findet, bis auf einzelne Ausnahmen (z.B. Tag der Zeugnisausgabe), immer statt. Da die Hauptschule Tecklenburg viele auswärtige Schüler/innen hat, ist der Unterricht eng an die Busfahrzeiten gebunden. Ein vorzeitiger Bustransfer ist nicht möglich.

Bei Extremfällen, in denen keine Vertretung oder Betreuung gewährleistet werden kann, und somit Schülerinnen und Schüler bereits am Vormittag die Schule verlassen müssen, werden die Eltern informiert und müssen für den sicheren Rückweg ihrer Kinder sorgen.

 

Grundsatz II:    Der Vertretungsunterricht erfolgt pädagogisch sinnvoll.

 

Zu vertretende Lehrkräfte werden dazu angehalten, fachbezogene und inhaltlich sinnvolle Unterrichtsmaterialien bzw. Aufgaben der vertretenden Lehrkraft bereit zu stellen. Dies sollte im Vorfeld in direkter Kontaktaufnahme erfolgen, sofern das Fehlen des Fachlehrers absehbar ist und eine Vertretung bereits eingeteilt wurde.

In akuten Fällen geben die erkrankten Lehrkräfte einhergehend mit der Krankmeldung telefonisch Vertretungsaufgaben durch. Eine Übermittlung der Vertretungsaufgaben via E-Mail an die Schuladresse info@hs-teckenburg.de ist ebenfalls möglich.

Ist die zu vertretende Lehrkraft gesundheitlich nicht in der Lage Vertretungsaufgaben zu stellen, informiert sich die Vertretung bei Lehrern, die parallel zur vertretenden Lehrkraft unterrichten, über den aktuellen Unterrichtsstoff. Die parallel unterrichtende Lehrkraft unterstützt die Vertretung bei der Zusammenstellung von fachbezogenen und inhaltlich sinnvollen Vertretungsaufgaben.