Schulordnung

Neufassung vom 04.09.2013

 

Diese Schulordnung soll das Zusammenleben aller Menschen in unserer Schule erleichtern. Wir wollen höflich und rücksichtsvoll miteinander umgehen, einander achten und aktiv die Rechte anderer schützen. Die folgenden Vereinbarungen ermöglichen einen reibungslosen Unterricht und Schulbetrieb.

Sie sind daher für alle Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie Erziehungsberechtigte bindend.

 

A Allgemeiner Schulbetrieb

I. Teilnahme am Unterricht

Die SchülerInnen sind verpflichtet, regelmäßig, pünktlich und aktiv am Unterricht und an sonstigen Schulveranstaltungen teilzunehmen, benötigtes Unterrichtsmaterial mitzubringen sowie die Hausaufgaben regelmäßig und vollständig zu bearbeiten.

 

II. Erziehungsberechtigte

Eine sinnvolle pädagogische Arbeit ist auf eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Schule und Erziehungsberechtigten angewiesen.

Lehrerinnen und Lehrer bieten daher Informations- und Gesprächsmöglichkeiten an (Klassenpflegschaften, Elternsprechtage, Sprechstunden, aber auch Klassenfeste u.ä.) und beraten

bei Problemen.

 

III. Beurlaubung/Erkrankung

a) Die Schulleiterin/der Schulleiter kann SchülerInnen auf Antrag der Eltern aus wichtigem Grund bis zu einem Jahr vom Besuch des Unterrichts oder von der Teilnahme an sonstigen Schulveranstaltungen befreien. Darüber hinaus ist die Zustimmung des Schulamtes einzuholen. Entsprechende schriftliche Anträge sind vier Wochen vorher einzureichen.

b) Bei Erkrankung wird eine sofortige telefonische Benachrichtigung erwartet, am zweiten Unterrichtstag ist sie jedoch verpflichtend. Eine schriftliche Entschuldigung ist nachzureichen.

 

IV. Verspätung der Schulbusse

Bei Verspätungen der Busse haben SchülerInnen mindestens 20 Minuten an der Bushaltestelle zu warten. - Darüber hinaus hat jede(r) Schüler/in die Pflicht, andere Fahrmöglichkeiten zur Schule konsequent zu nutzen.

 

V. Unterrichtsausfall

Wichtige Bekanntmachungen wie Unterrichtsausfall, Vertretungen oder Veranstaltungen der Schülerschaft werden über den DSB-Schirm in der Pausenhalle veröffentlicht.

 

VI. Bücher

Bücher, die den SchülerInnen von der Schule ausgeliehen werden, müssen besonders gut behandelt und mit einem Schutzumschlag versehen werden. Die Bücher müssen der Schule, insbesondere bei Abgang von der Schule, zurückgegeben werden. Bei Beschmutzung, Beschädigung oder Verlust haftet der/die SchülerIn.

 

VII. Fundsachen

Fundsachen sind beim Hausmeister abzugeben.

 

VIII. Gefährliche Gegenstände

SchülerInnen dürfen in der Schule oder bei Schulveranstaltungen keine Waffen (Messer, Reizgas, ...), keine gefährlichen Werkzeuge (Schraubendreher, Laserpointer,...) oder Feuerzeuge (Streichhölzer, Wunderkerzen, Knallkörper, ...) mit sich führen.

 

IX. Musik und Kommunikation

Die Benutzung von elektronischen Kommunikations- und/oder Musikgeräten (MP3-Player, Handys, Smartphones etc.) bzw. ähnlichen Geräten im Schulgebäude, (sowohl während des Unterrichts als auch in Pausen/Freistunden), bei Schulbusfahrten zu Unterrichtszwecken nicht erlaubt. Eine Haftung für mitgebrachte Geräte wird daher von der Schule ausgeschlossen.

 

X. Rauchen/Alkohol

Rauchen und Alkoholgenuss sind aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen (Jugendschutzgesetz u.ä.) und aus Gründen einer verantwortlichen Gesundheitserziehung für alle Schülerinnen und Schüler, auch für die schon 16-jährigen, auf dem Schulgelände und bei Schulveranstaltungen nicht erlaubt.

 

XI. Brände

Das Verhalten bei Bränden ist durch die Alarmpläne (in jedem Raum) geregelt.

 

 

B Verhalten

- Innen -

 

I. Vor Unterrichtsbeginn

Vor Unterrichtsbeginn halten sich die SchülerInnen auf dem Schulhof bzw. in der Pausenhalle auf.

 

II. Unterrichtsbeginn

Sollte der/die LehrerIn fünf Minuten nach Unterrichtsbeginn noch nicht eingetroffen sein, so informiert der/die KlassensprecherIn die Schulleitung.

 

III. Pause

Zur Pause schließt der/die FachlehrerIn den Unterrichtsraum ab und sorgt dafür, dass die SchülerInnen unverzüglich auf den Schulhof oder in die Pausenhalle gehen. Bei trockenem Wetter gehen alle SchülerInnen an die frische Luft auf den Schulhof, bei schlechtem Wetter steht die Pausenhalle als Aufenthaltsraum zur Verfügung. Dies wird durch ein erneutes Ertönen des Gongs angezeigt.

Das Frühstück wird außerhalb der Unterrichtsräume eingenommen.

In den Musikpausen ist ein Abstand von drei Metern von den Lautsprechern einzuhalten.

Die Schülerinnen und Schüler, die in einem Kurs- oder Fachraum bzw. in der Turnhalle Unterricht hatten, erhalten zu Beginn der Pause Gelegenheit, ihre Taschen in den Klassenraum zu bringen.

 

IV. Pausenende

SchülerInnen und LehrerInnen begeben sich nach dem Gong unverzüglich zu ihren Unterrichtsräumen.

 

V. Religionsbefreiung

SchülerInnen, die sich vom Religionsunterricht abgemeldet haben, werden betreut und beaufsichtigt.

 

VI. Kaugummi

Während des Unterrichts sind Essen, Trinken, Kauen von Kaugummi oder Lutschen von Bonbons grundsätzlich untersagt.

Liegt aus Krankheitsgründen eine Notwendigkeit vor, ist dies dem/der LehrerIn durch Vorlage eines ärztlichen Attestes anzuzeigen.

 

VII. Jacken, Mützen

Während des Unterrichts tragen die SchülerInnen keine Jacken, Schals, Mützen, Mäntel, Sonnenbrillen u.ä. Inline-Skates, Skateboards, Roller u.ä. dürfen nicht mit in die Schule gebracht werden.

 

VIII. Beschädigungen

Wir alle wollen in einer angenehmen, sauberen und ordentlichen Umgebung lehren und lernen. Wir sollten uns daher bemühen, unnötige Verschmutzungen - dazu gehört auch das Spucken auf den Boden - und Beschädigungen der Schule, ihrer Inneneinrichtung und Unterrichtsmedien zu vermeiden.

Jegliche Beschädigung muss sofort einem/r LehrerIn und dem Hausmeister gemeldet werden. Bei mutwilliger Beschädigung muss der Schaden ersetzt werden.

 

IX. Fachraumunterricht

Fachräume (Physik, Biologie, Technik, Küche, Kunst, Musik, Informatik,...), Vorbereitungsräume

(Phy/Che/Bio Vorbereitungsraum, Kopierraum, ...), Medienräume (R 11b, R 38, R 40, Lehrerbibliothek, R 27-29,...) und das Arztzimmer dürfen SchülerInnen nur zusammen mit LehrerInnen betreten.

Die Betriebsanweisungen in den Fachräumen sind zu beachten.

 

X. Schulbus

FahrschülerInnen begeben sich nach Ankunft der Schulbusse direkt auf das Schulgelände.

Nach vorzeitigem Unterrichtsende halten sich die FahrschülerInnen bis zur Abfahrt der Schulbusse auf dem Schulgelände auf.

Zum Sportunterricht begeben sich die SchülerInnen erst nach dem Gong zum Unterrichtsbeginn bzw. zum Pausenende in Begleitung der Lehrkraft zur Schulbushaltestelle und bleiben während der Pause noch auf dem Schulhof oder in der Pausenhalle.

 

XI. Energiesparen

Wir versuchen Energie durch Stoßlüften zu sparen statt Dauerlüften und wir lassen nicht unnötig Licht brennen.

 

- Außen -

I. Schulgelände verlassen

Das Verlassen des Schulgeländes ist den SchülerInnen während der Schulzeit nicht gestattet. SchülerInnen, die aufgrund von Unwohlsein oder Erkrankung vorzeitig nach Hause oder zum Arzt entlassen werden wollen, sind verpflichtet, sich bei ihrem/r KlassenlehrerIn oder ihrem/r FachlehrerIn abzumelden. Die Eltern sind zu informieren.

 

II. Fahrräder/Mofas

Fahrräder, Mofas und andere motorisierte Zweiräder werden nur an den dafür vorgesehenen Plätzen (gegenüber dem Lehrereingang) abgestellt. Das Fahren auf dem Schulgelände ist nicht gestattet.

 

III. Toiletten

Die Toiletten stehen während der Pausen zur Verfügung. Die aufsichtsführenden LehrerInnen schließen die Toilettenräume zu Beginn der Pausen auf und am Ende der Pausen ab.

Der unnötige Aufenthalt auf den Toiletten ist nicht gestattet.

 

IV. Schneebälle

Das Werfen von Gegenständen (dazu gehören auch Schneebälle)gefährdet andere und muss daher unterbleiben.

 

V. Spiele

Spiele mit größerem Platzbedarf können nur dann gestattet werden, wenn dafür markierte Plätze vorhanden sind. Ballspiele und auch der Aufenthalt auf der unteren Wiese sind wegen der

damit verbundenen Verkehrsgefährdung nicht gestattet.

 

VI. Rampe

Der Aufenthalt auf der abschüssigen Rampe ist nicht gestattet. Sie dient ausschließlich als Feuerwehrzufahrt.

 

VII. Sauberkeit

Abfälle gehören in die dafür vorgesehenen Behälter in den Klassen, in der Pausenhalle und auf dem Schulhof. Alle sollten auf die korrekte Mülltrennung von Papier-, Rest-, Biomüll und Grünem Punkt achten.

Alle SchülerInnen und LehrerInnen sollen helfen, unsere Schule und das Schulumfeld (insbesondere auch den Chalonnes-Platz) sauber zu halten durch Benutzung der Müllbehälter, Müllvermeidung, Schulhofsäuberungsdienst, Speiseraumdienst, Klassen- und Tafeldienst.

Um unnötige Verschmutzungen in den Klassenräumen (Teppichböden) zu vermeiden und die Wiesen nicht zu beschädigen, ist der Aufenthalt auf den Wiesen bei Regen, Schnee oder aufgeweichtem Boden nicht erlaubt. Im Zweifel entscheiden die aufsichtsführenden LehrerInnen.

 

VIII. Aufsicht

Die Aufsicht beginnt 15 Minuten vor dem Eintreffen des ersten Schulbusses. Nach der 2. und 4. Stunde begeben sich die aufsichtsführenden LehrerInnen direkt auf den Schulhof. Die Aufsicht endet nach Schluss der Schulveranstaltungen.

 

IX. Schüleraufsicht

SchülerInnen aus dem 8., 9. und 10. Jahrgang unterstützen die LehrerInnen bei der Aufsichtsführung im Schulgebäude. Sie können sich entsprechend ausweisen.

 

X. Anweisungen

Alle SchülerInnen verpflichten sich, den Anweisungen der aufsichtsführenden MitschülerInnen zu folgen.

 

- Mittags -

I. Schulgelände verlassen

Während der Mittagspause bleiben alle SchülerInnen auf dem Schulgelände. Falls von Eltern der SchülerInnen aus dem 7.-10. Jhg. eine Zustimmungserklärung zum Verlassen des Schulgeländes vorliegt, dürfen diese SchülerInnen während der Mittagspause das Schulgelände verlassen. Laut Schulkonferenzbeschluss kann diese Ausnahmegenehmigung jederzeit widerrufen werden.

 

II. Mittagsaufenthalt

Die SchülerInnen verbringen die Mittagspause auf dem Schulhof oder in der Pausenhalle. Der Aufenthalt auf den Fluren und im Treppenhaus ist nicht gestattet.

 

III. Hausaufgaben

SchülerInnen der Klassen 9 und 10 dürfen sich mittwochs und donnerstags in der 7. Stunde in ihren Klassenräumen aufhalten, wenn sie dort ihre Hausaufgaben erledigen möchten. Für SchülerInnen der Klassen 10 ist auch am Montag in der 7. Std. der Aufenthalt im Klassenraum (bei gegebener Aufsicht) erlaubt.

 

C Verwirklichung der Schulordnung

I. Einhaltung

Es wird erwartet, dass alle Mitglieder der Schulgemeinde sich für die Einhaltung der Schulordnung verantwortlich fühlen.

 

II. Strafen

Verstöße gegen die Schulordnung werden bestraft. Über die zu treffenden Maßnahmen wird in jedem Einzelfall entschieden.

 

III. Schulordnung besprechen

Die (Klassen-)LehrerInnen besprechen die Schulordnung zu Beginn eines jeden Schuljahres mit ihren Klassen, in den SV-Sitzungen und in den Klassenpflegschaftssitzungen. Die Schülervertretung unterstützt die Einhaltung der Schulordnung aktiv.