Archiv 2011

3000 Euro fürs Kinderdorf Irati

Dominic Hoge, Lea Lammerskitten, Henrik Hinnah, Matthias Hapkemeyer und Angela Müller-Muthreich überreichen Eva Linsky (von links) 3000 Euro. Zum Dank haben die Kinder in Irati ein Plakat gebastelt, dass in der Hauptschule einen Ehrenplatz bekommen soll.
Dominic Hoge, Lea Lammerskitten, Henrik Hinnah, Matthias Hapkemeyer und Angela Müller-Muthreich überreichen Eva Linsky (von links) 3000 Euro. Zum Dank haben die Kinder in Irati ein Plakat gebastelt, dass in der Hauptschule einen Ehrenplatz bekommen soll.

Tecklenburg - 3000 Euro für das Kinderdorf Irati in Brasilien: Eva Linsky freut sich riesig, als ihr Lea Lammerskitten, Dominic Hoge und Henrik Hinnah das Geld überreichen. Wieder einmal hat es die Hauptschule geschafft, so viel Geld zusammen zu bringen. Seit Jahren unterstützt sie das Kinderdorf.


Der Erlös aus der Tombola beim Tag der offenen Tür, aus dem Brötchenverkauf in den Pausen und aus der Ein-Euro-Aktion (jeder Hauptschüler gibt einen Euro im Jahr) - alles für die Kinder in Irate. Das Dorf kontinuierlich zu unterhalten, sei schwierig, schildert Eva Linsky, Vorsitzende des Vereins Kinderdorf Irati.

Auf die Hilfe der Hauptschule kann sie sich verlassen. Lehrerin Angela Müller-Muthreich schafft es immer wieder, ihre Schüler zu motivieren. „Das sind ganz zuverlässige Leute“, lobt sie die Jugendlichen. Ebenso zuverlässig wird sie unterstützt von ihrem Kollegen Matthias Hapkemeyer und dessen Frau Sandra.

VON RUTH JACOBUS, LENGERICH


 

Mit Freude und Eifer am Schachbrett

Spiel und Spaß standen im Vordergrund beim Einladungsturnier der Schach AG der Hauptschule Tecklenburg. Eingeladen waren die jungen Schachspieler der Schule am Aasee aus Ibbenbüren. Mit Freude und Eifer absolvierte jeder Teilnehmer mehrere Partien gegen Spieler mit gleicher Spielstärke. Gut mithalten konnten auch die Jüngsten: Lucas Linke, Daniel Meier, Lennard Becker, Simon Karolak und Jan Philipp Rietbrock.

Nach vielen spannenden Partien erhielten alle Schachspieler der beiden Schulen von ihren Trainern Rudi Kuiter, Christoph Rasper und Bruno Kreimeyer eine gravierte Medaille überreicht.

 

Quelle: WN 19.11.2011

Ein Zacken für den Punker

Hauptschüler beteiligen sich an der Aktion "Kunstkreisel-Route"

Der Zacken für den Punker-Kopf ist so gut wie fertig. Seit den Sommerferien haben sich die Jugendlichen damit im Kunstunterricht beschäftigt. Deutlich zu erkennen ist der Hexenkopf.Foto: Ruth Jacobus
Der Zacken für den Punker-Kopf ist so gut wie fertig. Seit den Sommerferien haben sich die Jugendlichen damit im Kunstunterricht beschäftigt. Deutlich zu erkennen ist der Hexenkopf.Foto: Ruth Jacobus
Tecklenburg - Keine Frage: Das wird ein Hingucker. Punk-Köpfe auf einem Kreisverkehr, natürlich mit der typischen Irokesen-Frisur. Drei Zacken auf jedem der vier Köpfe, zwölf insgesamt, allesamt handgefertigt. Und einer davon kommt von Tecklenburger Hauptschülern. Installiert werden die überdimensionalen Köpfe auf dem Kreisverkehr in Ibbenbüren Schierloh an der Zufahrt zur A 30.


Mit Leader-Mitteln der EU gefördert, soll im Altkreis Steinfurt eine „Kunstkreisel-Route entstehen, die 25 Kreisverkehre miteinander verbindet. In Schierloh sind es jahreszeitlich wechselnde Objekte, die den Kreisel schmücken. Kinder und Jugendliche wirken an der Gestaltung mit. Die Federführung hat der Verein „Kaja West“ im Auftrag des Kreises übernommen. Irina Saslawskaja-Ahlers und Bernhard Ahlers betreuen das Projekt und haben bei der Hauptschule nachgefragt, ob sie sich beteiligen wolle.

Das Interesse war da - sowohl bei der Kunstlehrerin Sabine Meyer-Hüggelmeyer als auch bei der Klasse 10b. Wie soll der Zacken aussehen, der quasi Werbung für Tecklenburg ist? Schnell kam man auf heimatliche Motive, zum Beispiel Burg und Hexenküche. Nach den Sommerferien ging es im Kunstunterricht los, wurden Entwürfe gemacht. Dann wurden die Schüler zu legalen Graffiti-Sprayern. Mit der Sprühdose zu „malen“ - gar nicht so einfach. Doch das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Nun ist der Zacken so gut wie fertig, kann bald in Ibbenbüren montiert werden. Und dann könnte ein neues Projekt folgen, denn den Initiatoren ist aufgefallen, dass noch so mancher Kreisverkehr ohne Kunstwerk ist, zum Beispiel in Wechte. Es gibt also noch genug zu tun für die Künstler, die nicht nur im Unterricht aktiv sind. In ihrer Freizeit haben sie sich mit dem Objekt befasst, sich mit den Spray-Künstlern aus anderen Kommunen getroffen und sind auch zum Kreisel nach Ibbenbüren gefahren. Er soll halt perfekt sein - der Zacken aus Tecklenburg.

 

VON RUTH JACOBUS, LENGERICH (Quelle: WN 17.11.2011)

13.10.2011

Aktion Afrika-Hilfe

Hilfe für Afrika war am 22.9.2011 das Motto für eine spontane Hilfsaktion der Schülerinnen und Schüler aus Klasse 7b der Hauptschule Tecklenburg. Im Religions­unterricht entstand nach Diskussion über die Hungerkatastrophe in Afrika zusammen mit Fachlehrerin Frau Laumann die Idee, zu Hause - weitgehend sogar ohne Hilfe der Mutter - Kuchen zu backen und diese in der Pause der gesamten Schülerschaft zum Verkauf anzubieten. Beim Preis von nur 0,50 € pro Kuchenstück war in kürzester Zeit der gesamte Kuchen verkauft. Der Erlös ist bestimmt für die hungernden Menschen in Afrika.